Themen aus dem Alltagsleben der Eibensbacher

Stand: 21.08.2019 19:39:16  

www.nachtwaechtervoneibensbach.de

 

 

"Nicht nur in literarischen Texten ist die Figur des Nachtwächters häufig mit der Rolle eines satirischen Kommentators auch des Regionalgeschehens verknüpft. Seine Außenseiterposition prädestiniert ihn geradezu dazu – ähnlich der Narrenfigur – als Mahner der Wahrheit aufzutreten, der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten und auf diese Weise die Obrigkeit und die herrschenden Systeme zu kritisieren. Mit der Figur wird somit eine Umdeutung der eigentlichen Tätigkeit dieses Berufsstandes vollzogen: Der, der eigentlich für Ruhe und Ordnung sorgen soll, wird zum Aufrührer und Unruhestifter." So ist der "Nachtwächter von Eibensbach" einzuordnen.  ( Textquelle: auch in Anlehnung an die Definition von Wikipedia.)

  Themen aus unserer Stadt Güglingen, Ortsteil Eibensbach:

Immer noch aktuell: Ein Punkt aus der Bürgersprechstunde im Ortsteil Eibensbach am 14. November 2017: Die Verkehrssituation in der Michaelsbergstraße.

Der Nachtwächter von Eibensbach erspart das Nachrechnen: Es sind seit 1994 bereits 24 Jahre vergangen.

Seit über 40 Jahren spricht man seitens der Güglinger Stadtverwaltung von einer Dorfentwicklungsplanung für Eibensbach. Man hat große Fortschritte erreicht, denn die Ochsenbacher Straße geht nicht mehr nach Ochsenbach, sondern zur Hauptverwaltung unseres Weltmarktführers. Der Verkehr läuft immer noch durch "das Herz von Eibensbach" ( bitte unterstrichenes anklicken) - das sind:  Kirche, ehemaliges Rathaus und ehemalige Schule - und dieses Ergebnis hat man als Ortsumgehung von Eibensbach gefeiert.

 

Ortsumgehung: schwarz eingezeichnete Straße                                          um Kreisel kommt man aber nur über die Ortsmitte von Eibensbach

Vielleicht wird auch in Eibensbach irgendwann einmal der Feinstaub gemessen werden. Und hoffentlich kommt man nicht auf die Idee, die Bürgersteige in der Michaelsbergstraße und Güglinger Straße wegen dem zunehmenden Lastwagendurchgangsverkehr abzuschaffen. Der Bürgersteig an dieser stark befahrenen Güglinger Straße wird hier seit einiger Zeit wieder als Dauer-Parkplatz genutzt. Warum? Gibt es zu wenig Parkplätze für die Bewohner? Was nutzen aufgemalte Verkehrszeichen, z.B. auf dem Bürgersteig, wenn ihre Einhaltung nicht kontrolliert wird?

 

 

Der Nachtwächter von Eibensbach, ein objektives* Forum für alle Bürger in der Gesamtstadt Güglingen.

Bitte die jeweiligen unterstrichenen Beispiele anklicken.

*objektiv steht als Adjektiv für: unvoreingenommen, nicht von Ideologien, Gefühlen und Vorurteilen bestimmt.

Ortsteil Eibensbach:

1. Beispiel  " Was wäre für Eibensbach wichtig"             2. Beispiel,   Layher Parkpl.  auch von der Umgehungsstraße anfahren

 

(bitte unterstrichenes  anklicken)

3. Beispiel.  Umbau, Ausbau und Sanierung eines Wohnhauses und einer Scheune.  

     

 Die betroffene Familie mit 6 Kindern                                                                                     Aufnahme 1977 von unserem Haus, Foto Eiselen,  

16. Januar 2018   Das Landratsamt Heilbronn trifft die baurechtliche Entscheidung gegen den Schwarzbau " Erhöhung der grenzständigen Scheune" 

Haus Güglinger Str.4 mit Scheune, Bild vor dem Umbau 2014

    die Abmaße der Scheune vor dem Umbau     

  Rückseite Güglinger Str 4 vor dem Umbau 2014

Das Regierungspräsidium in Stuttgart schreibt am 11.Mai 2016: " Im Vergleich zu dem vorherigen Gebäudezustand wird das Dach des Wohnhauses um ca. 1,00 m angehoben, wohingegen sich die Höhe des Dachs der an der Grundstücksgrenze ihrer Mandanten befindlichen Scheune nicht verändert." Tatsächlich weicht das Dach der zu Wohnzwecken umgebauten grenzständigen Scheune, entgegengesetzt zu den genehmigten Planunterlagen vom 26.1.2015, wie es das Landratsamt Heilbronn auch in seinem Schreiben vom 16. Januar 2018  dokumentierte, in nachfolgenden Punkten ab:

  1. 1. Der First des Gebäudes (Scheune) wurde um 1,03 m erhöht.
  2. 2. Die Dachneigung wurde von 48° auf 45° reduziert. Dadurch wurde die Dachschräge nach Osten
  3.     verschoben.
  4. 3. Die östliche Grenzwand wurde um 1,95 m erhöht.

und kommt zu folgendem Ergebnis: " Soweit das errichtete Gebäude über die genehmigte Planung vom 26.1. 2015 hinausgeht, handelt es sich um einen Schwarzbau. Wer als Bauherr das Risiko eines Schwarzbaus bewusst in Kauf nimmt, muss auch einen größeren finanziellen Schaden hinnehmen."

              die Abmaße der Scheune nach dem Umbau              Stand vor 2014

Der rote Pfeil zeigt die nicht genehmigte Aufstockung der Scheune. Dieser nicht genehmigte Schwarzbau nimmt das Licht für Bad und Küche des Hauses Michaelsbergstr. 1 weg.

Entscheidung des Landratsamtes Heilbronn vom 16.Januar 2018:

  1.  1. Der Bauantrag (nachträglich) vom 12.12.2014, beim Landratsamt am 17.10.2016 eingegangen, wird abgelehnt.
  2.  2. Der Abbruch des Wohngebäudes wird angeordnet.
  3.  3. Der Abbruch muss innerhalb von 6 Monaten nach Bestandskraft dieser Entscheidung erfolgen.

Gegen diese Entscheidung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe beim Landratsamt Heilbronn, oder beim Regierungspräsidium Stuttgart von dem betroffenen Bauherrn ( Schwarzbau)  Widerspruch eingelegt werden.

Der nicht genehmigte Umbau der Scheune nimmt Bad und Küche des angrenzenden Gebäudes das Tageslicht !

Bildquelle: Fotografie von Google Map Satelittenaufnahme

4.Beispiel Verkehrssituation in bestimmten Straßen in Eibensbach

    

25. Februar 2019 Situation : Ecke Güglinger Straße - Ochsenbacher Straße   

Der Nachtwächter von Eibensbach schüttelt verwundert den Kopf. Sollen die ortsunkundigen Lastwagenfahrer verkehrsrechtlich auf dieser engen Straßenschnittstelle bei laufendem Schwerlastverkehr aus der Michaelsbergstraße kommend, wenden und bei den dazu erforderlichen Wendemanövern weiterhin dort geparkte Autos und Häuser beschädigen?  

Hier die Parksituation in der Güglinger Straße kurz vor der Kurve zur Michaelsbergstraße. Alle Autos parken auf dem Gehweg . Die Aufnahmen wurden alle im Mai  2019 gemacht und zeigen nur die Langzeitparker. Ein weißer Audi stand hier schon eine Woche auf der gleichen Stelle auf dem Gehweg, direkt gegenüber einer Garageneinfahrt.

  Das letzte Bild wurden am 31. Mai 2019, aufgenommen. Das weiße Kastenwagen "FEDEX" parkt seit 29.Mai 2019 um 18 Uhr hier auf dem Bürgersteig. Ein Parkverbotsschild, also ein europäisches Zeichen, von dem man erwarten kann, dass es ein Europäer respektiert, bis zur Ochsenbacher Straße, wie auf der gegenüberliegende Seite in Richtung Güglingen, könnte hier Abhilfe schaffen, dass dieses nicht fortwährend, auch durch andere Fahrzeugfahrer, geschieht. Obwohl das Parkverbotschild, wie Sie es in der ersten Zeile der Bilder auf dem 4. Bild zu sehen ist, eine ganze Nacht durch ein Fahrzeug mit rumänischem Kennzeichen nicht beachtet und unter dem Parkverbotsschild sogar geparkt wurde.

Auf der anderen Straßenseite,  direkt gegenüber,  kurz nach der Kurve, befindet sich eine Garagenausfahrt. Die Michaelsbergstraße und die Güglinger Straße werden auch von Schwerlastwagen befahren. Der Bremsweg, der bis zur dieser Garage für so ein Fahrzeug zur Verfügung steht, ist sehr kurz.   Die Aus- und und Einfahrt in diese Garage, direkt nach der Kurve, kann nur im rechten Winkel geschehen. Wird außerhalb der vorgegebenen Parkflächen in der Güglinger Straße unrechtmäßig geparkt, dann muss beim Einfahren in diese Garage mehrmals rangiert werden. Dies behindert den fliesenden Autoverkehr, ganz besonders den Verkehr der aus der Michaelsbergstraße kommt. Fährt das Fahrzeug von Güglingen kommend, dann muss es die ganze Straßenbreite benutzen um dann im rechten Winkel in die Garage einfahren zu können. Es blinkt links und muss aber dann nach rechts fahren, wenn außerhalb der markierten Parkflächen vor der "ehemaligen Rose" geparkt wird, um gerade in die Garage zu kommen. Die nachfolgenden Fahrzeuge, hinter dem in die Garage einfahrenden Fahrzeug, setzen zum Überholen an, weil sie der Meinung sind, dass das in die Garage fahrend Fahrzeug jetzt rechts parken will, oder weil sie es eilig haben. Es entsteht, wie mehrmals geschehen, eine Unfallsituation, denn der Fahrer des einparkenden Fahrzeug muss im selben Augenblick die Situation durch den Rückspiegel, die Situation des Gegenverkehrs der mit 50 km um die Kurve kommen kann und dir Fahrtrichtung zum Garagentor einjustieren.

Im Werk 2, im benachbarten Güglingen, werden Aluminium- und Holzbauteile gefertigt. Das Schild in der Ortsmitte,  Michaelsbergstrasse und Güglinger Straße, von Eibensbach, gibt  für Schwerlastfahrzeuge aus Cleebronn und Brackenheim kommend, hier die Fahrtrichtung nach Güglingen an. Die bestehende Verkehrssituation in Eibensbach sollte aufgrund der "rumpelnden Lärmentwicklung" besonders in den frühen Morgenstunden mancher Lastkraftwagen, öfters von der Polizei, unangemeldet, kontrolliert werden.   

Der Nachtwächter fragt, wann kommt die Umgehungsstraße für die Eibensbacher Bürger zur Entlastung der jetzt benutzten Ortsteildurchfahrtsstraße (bitte unterstrichenes  anklicken). Der Nachtwächter bewundert die wirtschaftlichen und strategischen Entscheidungen unseres einheimischen Weltmarktführers, vermisst aber den qualifizierten Gegenpart im Interesse der Eibensbacher Bürger, denn es sollte Möglichkeiten geben, die für Layher und die Eibensbacher Bürger akzeptabel sind. Eberhard Layher hat sich als Stadtrat für die Belange von Eibensbach,  im Rahmen seiner Möglichkeiten, eingesetzt. Er wohnte mit seiner Frau Margot in Eibensbach. Er war vor Ort und sprach mit den Eibensbacher. Es ist nicht Aufgabe der Eibensbacher Firma sich um das Wohl der Eibensbacher zu kümmern, aber es ist Aufgabe der gewählten Stadträte und der Güglinger Verwaltung, dies zu tun.

 

 

                                                                                                                                                                                                Rücksprung