Stadtmarketing

Stand: 29.11.2014 01:53:34

 

 

 

"Nicht nur in literarischen Texten ist die Figur des Nachtwächters häufig mit der Rolle eines satirischen Kommentators auch des Regionalgeschehens verknüpft. Seine Außenseiterposition prädestiniert ihn geradezu dazu – ähnlich der Narrenfigur – als Mahner der Wahrheit aufzutreten, der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten und auf diese Weise die Obrigkeit und die herrschenden Systeme zu kritisieren. Mit der Figur wird somit eine Umdeutung der eigentlichen Tätigkeit dieses Berufsstandes vollzogen: Der, der eigentlich für Ruhe und Ordnung sorgen soll, wird zum Aufrührer und Unruhestifter." So ist der "Nachtwächter von Eibensbach" einzuordnen. Er denkt und handelt nach Folgendem: Welche Formen kollektiver Interessenvertretung sind unter den Bedingungen entgrenzter und subjektivierter Herrschaft denkbar?

Der "Nachtwächter von Eibensbach" fragt:

Was sollte, könnte, müsste Stadtmarketing sein:

 

 

Prof. Dr. Drees ( Marketingmanagement und Kommunikation) definiert das Ziel von Stadtmarketing:

„Ein umfassendes Stadtmarketing zielt darauf ab, die Stadt und ihre Leistungen für Bürger, Wirtschaft und Auswärtige aufzuwerten“.

 

Darüber Nachzudenken im Zusammenhang mit den "Chancen für die Aufwertung der Innenstadt" ( HST vom 20. Nov. 2014) lohnt sich. Das hat der "Nachtwächter von Eibensbach" getan und hatte dabei intuitiv permanent das nachfolgende Bild vom Turmbau zu Babel vor Augen.

Bildquelle:

Title: The Tower of Babel 1563
Painted by: Pieter the Elder Bruegel
Location: Kunsthistorisches Museum, Vienna, Austria
Year: 1563
Dimensions: 61.02 inch wide x 44.88 inch high
Orientation: Landscape

 

Was hat dieses Bild mit Stadtmarketing zu tun?

Im Stadtmarketing steht die effiziente Zusammenarbeit zwischen Politik, Verwaltung, Bürger und Wirtschaft im Vordergrund. Die Zielgruppen wie die Akteure und die räumlichen Schwerpunkte wie z.B. :

  • das Verwaltungsmarketing,
  • das Standortmarketing,
  • das Tourismusmarketing,
  • das City-Marketing und das
  • Event-Marketing
  •                                                                                                                                                                                                           

werden (sollten) im Stadtmarketingkonzept zusammengefasst sein.

Denn im Stadtmarketing werden (sollten) die Ansätze einer zielgerichteten Gestaltung und Vermarktung einer Stadt, aufbauend auf einer Philosophie der Kundenorientierung, zusammengefasst sein.

Das Stadtmarketing hat das Ziel, die wichtigsten Aufgaben und Handlungszielen zur Stadtentwicklung zu geben. Damit muss (sollte) die Attraktivität und das Image der Stadt, sowohl als Wirtschafts- und Lebensraum für die Bewohner, als auch als Ziel für Besucher verbessert werden. Die Multifunktionalität der Stadt wird (sollte) somit erhalten werden.

 

Dabei könnten mögliche Handlungsfelder sein:

  • Innenstadtentwicklung ( Gastronomie, Einzelhandel usw).
  • Stadtimage
  • Wirtschaftsförderung
  • Attraktivität und Lebensqualität
  • Öffentlichkeitsarbeit, Werbung, PR
  • Verkehr,
  • Wohnen und Umfeld
  • Soziales und Gesundheit
  • Kulturpolitik
  • Bildung
  • Natur und Umwelt
  • Tourismus,
  • Verbesserung der Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum
  • Sport und Freizeit
  • Ärzteversorgung
  • attraktive Einkaufsmöglichkeiten im Stadtkern
  •  

Ein Standort- oder Stadtentwicklungskonzept sollte zu diesem Zeitpunkt bereits formuliert worden sein, denn dies macht den Weg deutlich, den die Stadt in den nächsten Jahren und Jahrzehnten mit ihren zielgerichteten Gestaltungen gehen will. 

Das Stadtentwicklungskonzept sollte die Orientierungspunkte für die Stadtpolitik, für die Stadtverwaltung, für die Unternehmen, für die Selbstständigen, für die Verbände usw. aufzeigen.

Parallel dazu sollten die Fördermöglichkeiten, sowie die finanziellen und personellen Ressourcen für dieses Konzept berücksichtigt werden. Beides gehört zur Umsetzbarkeit des jetzt geschaffenen Leitbildes bzw. des Stadtentwicklungskonzeptes. Denn dies ist für die Akzeptanz entscheidend.

Zur Ermittlung der Stärken und Schwächen der Stadt könnten unterschiedliche Kommunikationstechniken wie:

benutzt werden.

 

Der "Nachtwächter von Eibensbach" denkt (glaubt), dass sich die Gemeinderäte der Stadt Güglingen die Testentwürfe des Planungsbüros genau ansehen und dann diese Testentwürfe mit dem - vorhandenen -  Stadtmarketingkonzept abstimmen.

 

                                                                                                                                                                  Rücksprung