Historische Bilder aus Eibensbach

Stand: 12.12.2018 11:22:15

 

Gerne können Sie sich jetzt schon bei mir in meiner "Werkstatt" vorab den jeweiligen Stand meiner Dokumentation anschauen, oder mich zu einem Dia - Vortrag einladen. Vorherige Terminvereinbarung ist erforderlich.

 

 

Der "Nachtwächter" ist von dem Gedanken getragen, die Vergangenheit "des ehemaligen Dorfes Eibensbach" ( bitte "das ehemalige Dorf Eibensbach" anklicken) von 1380 bis 1975, hierzu gehört auch, der Vollständigkeit halber, die Burgruine Blankenhorn, in einer analytischen Dokumentation gesamthaft zu erhalten. Nicht zuletzt will er auch für die nachkommenden Generationen Bilddokumente und  Sagen erhalten.

Sie finden in dieser Dokumentation, die ständig von mir erweitert wird, weiterführende Quellenhinweise, Bilder mit Daten, Sagen z. B. über die Burg und Hinweise auf seine früheren Bewohnern. Aus den Anfängen der Burg gibt es natürlich nur Fakten. Sie sind mit entsprechenden Quellenangaben aus den verschiedensten Archiven und Aufzeichnungen versehen. Diese Zusammentragung ist vom Nachtwächter so gewollt. Er überlässt es dem Leser und Betrachter, sich aus der so entstandenen Dokumentation, seine eigenen Gedanken über die Vergangenheit zu machen und nicht in einem, die Fakten umschreibenden Roman, mit Literaturnachweisen, zu lesen. 

Es sind Fakten, mit dem gleichzeitigen gewollten Hinweis in die von ihm angegebenen, urheberrechtlich geschützten, Datenquellen der Historiker und Archiven zu gehen um sich im Detail weiter  informieren zu können. Besonders zu erwähnen sind die Aufzeichnungen von Karl Christoph Friedrich Klunzinger. Er war in der Zeit von 1825 bis 1832 Pfarrer in Eibensbach. Er ist Mitglied vieler historischer Vereine im südwestdeutschen Raum und Verfasser der "Geschichte des Zabergäus und des jetzigen Oberamts Brackenheim". In seinen  "Abteilungen" 1 bis 4. dokumentiert Karl C. F. Klunzinger auch vieles über Eibensbach und die Burg Blankenhorn. Es lohnt sich, diese Bücher zu lesen.

 

                 

 

 

Die Dokumentation über das ehemalige Dorf Eibensbach nimmt weitere Fortschritte an. Mittlerweile hat der Nachtwächter insgesamt über 1200 historische Bilder von 32 Eibensbacher Familien in seiner Werkstatt.

Die mit diesen historischen Bildern erstellte Power-Point-Präsentation vom ehemaligen Dorf Eibensbach hat jetzt bereits eine Laufzeit bei einer Bildstandzeit von 15 Sekunden von über 7 Stunden. Und max. 15 Sekunden sind, wie es bereits die Test - Präsentationen im letzten Jahr zeigten, z.B. zu wenig für Gruppen und Hochzeitsbilder.

Es zeichnet sich deshalb schon jetzt ab, dass es eine mehrere Teile - Präsentation dieser "historischen Bilder von Eibensbach" geben wird. Diese mehrteilige Präsentation ist bereits in einer ersten Version vorhanden.

Gerne können Sie sich jetzt schon bei mir, in meiner "Werkstatt", vorab den jeweiligen Stand meiner Dokumentation anschauen, oder mich zu einem Dia - Vortrag einladen. Vorherige Terminvereinbarung ist erforderlich.

Eine Vorabversion dieser Arbeit ist aus rechtlichen Gründen erst möglich, wenn ich die schriftliche Freigabe zur Veröffentlichung der Endfassung durch die einzelnen Familienvorstände - die diese Präsentation dann gesehen haben - habe.

Nach dieser Freigabe, so ist von mir geplant, können Sie dann die "historischen Bilder von Eibensbach" in der Mediothek von Güglingen ausleihen. 

Quellenhinweise: Die Bilder wurden von nachfolgend genannten Familien zur Verfügung gestellt;

die Familien - Quellen wurden dokumentiert und nachfolgend aufgeführt.

Familien:

Hugo Müller,

Wolfgang Müller,

Walter Gerstenlauer,

Hermann Gerstenlauer,

Martin Xander,

Dieter Palesch,

Eugen Müller,

Erich Wöhr,

Walter Stuber,

Oswald Wöhr,

Rainer Maurer,

Paul Gerstenlauer,

Kurt Koch,

Helmut Xander,

Lore Xander,

Herbert Feucht,

Gustav Mayer,

Friedrich Jürgen Kühne,

Thomas Schneider,

Erich Xander,

Heinz Mayer,

Erwin Mayer,

Thomas Moosherr,

Richard Wöhr,

Wilhelm Kurz,

Fritz Layher,

Christian Schneider,

Gottlob August Bödinger,

Albert Xander,

Bernd Wöhr,

Eberhard Layher,

Gerhard Beyl,

Markus Xander,

 

Weitere Bild und Textquellen, deren Herkunft von mir jeweils dokumentiert wurden, sind:

 

Stadt Güglingen mit dem Buch: "Güglingen, Frauenzimmern, Eibensbach, Vergangenheit, Geiger Verlag 1985",

Mediothek Güglingen, Göpfrich-Gerweck : "Feuerwehr Eibensbach"

Evangelische Kirchengemeinde Eibensbach mit dem Buch: "Die Gemeinde Eibensbach und ihre Marienkirche von Albrecht von Stackelberg  und Gerhard Eiselen",

Auto- und Technikmuseum Sinsheim,

Texte aus der Rhein Neckar Zeitung,

Texte aus der Heilbronner Stimme,

Texte aus der Hohenloher bzw. Crailsheimer Zeitung,

Texte aus der Zeitung des Handels - und Gewerbeverein Pfaffenhofen - Güglingen,

Texte aus  Karl Klunzinger "Geschichten des Zabergäus und des jetzigen Oberamts Brackenheim", Abteilung I

Texte aus  Karl Klunzinger "Geschichten des Zabergäus und des jetzigen Oberamts Brackenheim", Abteilung II

Texte aus  Karl Klunzinger "Geschichten des Zabergäus und des jetzigen Oberamts Brackenheim", Abteilung III

Texte aus  Karl Klunzinger "Geschichten des Zabergäus und des jetzigen Oberamts Brackenheim", Abteilung IV

Karl Moersch: "Sueben, Württemberger und Franzosen",

Kunsthistorisches Museum, Wien,

Landesarchiv Baden - Württemberg,

Landesarchiv Baden - Württemberg Hauptstaatsarchiv Stuttgart,

Landesarchiv Baden - Württemberg Staatsarchiv Ludwigsburg

Verschiedene Textquellen: Stadt Speyer und Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem,

Theodor Bolay in: Zeitschrift des Zabergäu- Vereins (1970)   S. 30-31

Festprogramm 50 Jahre Posaunenchor Eibensbach

PowerPoint Präsentation "Werkskapelle Layher", vom Nachtwächter von Eibensbach

PowerPoint Präsentation " Zabergäu: Stromberg, Zabertal, Heuchelberg" vom Nachtwächter von Eibensbach

Der Maler des Zabergäus, Wilhelm Johannes Wöhr

 

CDs  mit Bildern und Texte, über deren jeweilige Herkunft aus den einzelnen Familien keine Dokumentation vorliegt;

als Quelle steht der Autor der CD z.B.: Thomas Moosherr: CD mit dem Text "gesammelte Bilder Eibensbach"  (Anmerkung: teilweise wurden mir diese Bilder von den einzelnen namentlich genannten Familien bereits zur Verfügung gestellt. Deren Name erscheint dann als Bildquelle)

 

Einen besonderen Dank geht an folgende Personen die mir bei der Namensfindung der abgebildeten Personen auf den alten Bildern und Gruppenbilder geholfen haben: 

 

Es waren bis jetzt:

Hermann und Pauline Gerstenlauer,

Oswald Wöhr,

Christa Sommer,

Albert Xander,

Anneliese Koch,

Bernd Wöhr,

 

Übrigens, auch Personen aus Übersee, aus:

Kanada,

Pacific Northwest,

Viktoria, 

äußern sich positiv über Informationen aus der Dokumentation über "das ehemalige Dorf Eibensbach" auf meiner Homepage. Die Dokumentation beinhaltet auch Text, Bild und Video-Passagen aus der unveröffentlichten, gleichnamigen noch in Arbeit befindlichen, Power-Point-Präsentation über "das ehemalige Dorf Eibensbach", die ich im Vor - Entwurf am 8. und 29. November 2012 in Eibensbach - dem Frauenkreis -  vorgestellt habe.

 

      

 

Die Power-Point-Präsentation wird fortlaufend von mir ergänzt.

Stand der bis jetzt insgesamt achtteiligen rudimentären Dokumentation über das ehemalige Dorf Eibensbach am 31. August 2013:

 

  

  

  

  

  

   

  

  

  

 

 

Mit Vorabversionen meiner Arbeit über "das ehemalige Dorf Eibensbach" wurden von mir nachfolgende Eibensbacher Familienvorstände 2013 per Entwurfs - CD unterrichtet. Es sind:

Hermann Gerstenlauer,

Oswald Wöhr,

Erich Wöhr,

Walter Gerstenlauer,

Albert Xander,

Bernd Wöhr,

Eine Vorabversion meiner Arbeit über "das ehemalige Dorf Eibensbach", in Form einer CD mit dem Entwurfstand 18. April 2013, wurde der Mediothek Güglingen, Herrn Göpfrich - Gerweck, persönlich am 25. April 2013 zur Zwischen - Archivierung übergeben.

 

                                                                                                                                                                                                   Rücksprung